HRV Kompendium

Herzfrequenzvariabilität Grundlagen, Auswertung, Interpretation und Beispiele

Wer sich mit dem wissenschaftlichen Hintergrund der Herzfrequenzvariabilität (HRV-Analyse) beschäftigt, wird die herausragende Bedeutung vom Funktionszustand des vegetativen Nervensystems als übergeordnete Steuerzentrale im Körper erkennen können für Diagnostik, Therapie und Therapiekontrolle. In diesem Kompendium erfahren Sie mehr über die Grundlagen der HRV auch Herzfrequenzvariabilität oder Herzratenvariabilität genannt mit Beispielen von Messungen, Bedeutung der unterschiedlichen Grafiken und Auswertungshinweisen.

 

HRV – Physiologische Grundlagen

Sympathikus und Parasymapthikus regeln und steuern all unsere Organe

Der periphere Teil des VNS besteht im wesentlichen aus dem Sympathikus und dem Parasympathikus. Der Sympathikus (rot) entspringt dem Brustmark und den oberen drei Segmenten des Lendenmarks und wird deshalb auch thorakolumbales System genannt. Der Parasympathikus (blau) entspringt dem Hirnstamm und dem Sakralmark und wird deshalb auch kraniosakrales System genannt.

Diese Informationen sind vor allem für Therapeuten, Fachleute und Interessierte geeignet die tiefer in die Materie einsteigen wollen.